>> An- und Ausbau à la Andreas <<

Qualität hat mitunter viel mit Qual zu tun,
da bleibt dem Winzer keine Wahl

Andreas und Regina Stigler
Andreas und Regina Stigler
Wein muss man lieben. Aber nicht erst im Glas. Von Anfang an! Ihn im Glas zu vergöttern, das ist leicht. Ihn aber täglich bei der Arbeit zu lieben, grenzt an Wunder. Gehört doch die Weinrebe zu den arbeitsintensivsten Kulturpflanzen der Welt. Fast das ganze Jahr über gibt sie alle Hände voll zu tun. Erst im Weinberg: Ob Boden-, Laub- oder Rebenpflege. Oder schließlich die penible, fast pedantische Traubenlese.
Bis zu dreimal pro Rebstück wird ausgelesen und separat ausgebaut. Um dann im Keller, wo die Säfte nach schonendem Abpressen lagern und sich die Haupttrübstoffe absetzen. Wo sich der klare Most langsam zum Jungwein mausert und letzlich nach vielen Prozessen und Prozeduren und mit noch mehr Ruhe zum langlebigen Prädikatswein reift und mit der Zeit immer erlesener schmeckt.

Wein ist Genuss und Muss. Und Winzer ist einer der ältesten, schönsten und härtesten Berufe. Auf Ihr Wohl!